Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Stellungnahme zu Beschäftigungsverboten für Jugendliche in Raucherräumen

Die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs kritisieren in einer Stellungnahme den Verordnungsentwurf zu Beschäftigungsverboten und -beschränkungen für Jugendliche (§ 7a KJBG-VO) des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. Der Nichtraucherschutz für Minderjährige, der darin festgelegt werden soll, ist unzureichend. Der Entwurf sieht widersprüchliche, nicht nachvollziehbare Regelungen vor, die in der Praxis nicht umzusetzen sind. Während etwa das Passivrauchen im Auto für Jugendliche mittlerweile verboten ist, hält es das BMASGK offenbar für weniger schädlich, wenn diese für eine Stunde pro Arbeitstag in Räucherbereichen der Gastronomie tätig sind.

Stellungnahme KJBG-VO: 229 KB PDF