Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

12. August – Internationaler Tag der Jugend!

Partizipation: Jugendliche vertreten ihre Interesse selbst, das ist ihr Recht!

Um das Bewusstsein in der Gesellschaft für die Belange von Jugendlichen zu stärken, haben die Vereinten Nationen den Internationalen Tag der Jugend seit 1999 auf den 12. August festgelegt. Jedes Jahr steht dieser Tag unter einem anderen Leitspruch. Das diesjährige Motto lautet: „Engagement der Jugend für globales Handeln“. So formuliert es auch Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention: Jedes Kind hat das „Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung“, in allen Belangen die es betrifft. Dabei muss die Meinung dem Alter und der Reife des Kindes entsprechend berücksichtigt werden. In diesem Sinne bietet der Internationale Jugendtag erneut die Gelegenheit, die Bedeutung der Jugend als Lebensphase, die Stimmen der Jugendlichen, ihre Aktionen und Initiativen für ein gerechtes Engagement lokal, national und global zu feiern und zu verankern.

Jugend birgt riesiges Potenzial

Weltweit leben etwa 2, 35 Milliarden Kinder und Jugendliche, die unter 18 Jahre alt sind, das entspricht rund 30 Prozent der Weltbevölkerung. In Österreich leben rund 1,7 Millionen Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren, das sind 19,3% der Gesamtbevölkerung. Das Potenzial der jungen Generation ist also enorm. „Kinder und Jugendliche leisten zur Gestaltung einer Gesellschaft und vor allem zur Stärkung demokratischer Strukturen einen wesentlichen Beitrag, da sie komplexe soziale und rechtliche Zusammenhänge oftmals richtig einschätzen können. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist aber auch eine Grundhaltung von Erwachsenen, die entsprechende Beteiligungsmöglichkeiten einräumen müssen, damit Kinder und Jugendliche in Entscheidungsprozesse involviert werden“, sagt die Kinder- und Jugendanwältin Dunja Gharwal. Kinder- und Jugendpartizipation geht daher ein Stück weit auch Hand in Hand mit der Bereitschaft politisch Verantwortlicher, die Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen und das Wissen um ihre eigenen Lebenswelten in gesamtgesellschaftliche Prozesse miteinzubeziehen.

Viele gute Ideen: Jugend trifft Politik

Die „Werkstadt Junges Wien“ hat ein beispielhaftes Projekt mit dem hohen Anspruch gestartet, die beste Stadt für Kinder und Jugendliche zu werden. Und das geht natürlich nur, wenn Kinder über sich selbst reden und mitgestalten können! Über 22.500 Kinder und Jugendliche hatten viele kreative Ideen für ein gutes Zusammenleben aller Menschen in der Stadt. Neben den für sie wichtigsten Themen wie Umwelt, Gesundheit oder Sicherheit, war ihnen gerade auch das Thema „Mitsprache und Meinung“ als wesentliches Instrument der demokratischen Mitgestaltung ein großes Anliegen. In den nächsten 5 Jahren wird die Stadt Wien nun die in der „Kinder- und Jugendstrategie“ formulierten Ziele umsetzen. Und ganz nebenbei: die Werktstadt Junges Wien hat es beim iCapital Award – dem Europäischen Innovationspreis – in die letzte Runde geschafft!

Wenn engagierten Kindern und Jugendlichen aktive Handlungsmöglichkeiten eingeräumt werden, bietet dies eine grundlegende Basis für demokratische Beteiligung und die Entwicklung sozialer Kompetenzen von klein auf. „Daher ist es wichtig, immer wieder zu betonen, dass Kinder das Recht haben, ihre Rechte zu kennen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden!“, resümiert die Kinder- und Jugendanwältin Dunja Gharwal.

Mach mit!

WienXtra: Mitreden – Mitmachen – Mitbestimmen

Jugenddialog: Politik für junge Menschen in Österreich und Europa

mitbestimmung.JA: Mitbestimmung junger Menschen in Wien

Kinder- und Jugend-beteiligung

Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der Freiraumplanung

Jugendparlament